Hochzeits-Sweet-Table: Deko-Tipps und Bezugsquellen

Bevor ich starte und euch wie versprochen die Rezepte zu den einzelnen Backwerken poste, möchte ich euch zunächst Tipps und Hinweise geben, die das Material und die Deko betreffen.
Dieser Hochzeits-Sweet-Table war wirklich ein Augenschmaus, er fügte sich wunderschön in das Gesamtkonzept der Feier ein und begeisterte selbst diejenigen Gäste, die sonst am Kuchen eher vorrüber gehen würden.

Ich befasse mich seit längerer Zeit mit schönen Sweet Tables, stöbere bei Pinterest, staune bei Instagram und lasse mich von der amerikanischen Sweet Table-Art inspirieren.
Dabei fallen mir immer wieder bestimmte Designpunkte auf, die einen Sweet Table zum Hingucker machen:

  1. Das Farbkonzept muss passen. Ein Sweet Table kann auch quitschebunt sein, dann muss sich quitschebunt aber auch als roter Faden durchziehen.
  2. Ein Sweet Table ist nicht einfach nur ein Kuchenbuffet. Viemehr ist es ein designtes Arrangement, das im Vorfeld vieler Planung bedarf. Präsentiert möglichst unterschiedliche Backwerke. Von Torten über Kekse, Macarons, Cupcakes, bis hin zu Cake Pops, Milchflaschen und Naschwerk ist alles erlaubt. Spielt einfach mit unterschiedlichen Arten von Kuchen. 
  3. Für das Auge ist es angenehm, wenn es unterschiedliche Höhen und Tiefen wahrnehmen kann. Das schafft ein Gefühl von Vielfalt und die Entdeckungslust ist geweckt. Außerdem sind in Gestaltungsdingen ungerade Anzahlen von Vorteil.
  4. Ich persönlich mag es sehr gern, wenn sich Deko-Elemente mit Charme und Geschichte wiederfinden. Zum Beispiel kann man bei ausreichender Tischgröße prima einen alten Koffer zum Dekorieren nehmen, so schafft man auch wieder unterschiedliche Höhen und schlägt mehrere Fliegen mit einer Klappe. Auch alte Holzkisten, Bücher und kleinere Schränkchen funktionieren gut. Selbst das Kuchengeschirr darf gern auch mal vintage und shabby sein (wenn es zum Thema/Design) passt). Haltet die Augen auf Flohmärkten auf.
  5. Verliert euch nicht in Kleinigkeiten. So ein Sweet Table kann schnell mal unübersichtlich wirken, wenn viele kleine Teilchen auf ihm stehen. Verzichtet auf allzu viele und zu kleine Elemente, die die Wahrnehmung beunruhigen. Eine gute Mischung aus allen Größen ist der beste Weg.
  6. Ein Sweet Table kann jedes Thema tragen. Ich habe Tables gesehen, die zu eine Pantone-Party gehörten, Raumschiffe, Maler/Künstler, Prinzessin, Regen, Luftballons, Babys, Milch, Eiscreme, Fashion, diverse Filme, Erntedank... es gibt nichts, was man nicht in einem Sweet Table umsetzen könnte. Pinterest ist eine herrliche Quelle für Anregungen. Mein Tipp: englischsprachige Suchbegriffe eingeben. 
  7. Achtet nicht nur auf die Tischöberfläche. Eine Tischverkleidung ist in vielen Fällen von Vorteil und gibt dem Arrangement einen schönen Gesamteindruck. Sweet Tables müssen übrigens nicht nur auf Tischen aufgebaut werden, auch Buffet-Schränke, Regal-Schränke, Anrichten, Side-Boards können umfunktioniert werden.
  8. Der Sweet Table steht und doch fehlt irgendetwas? Vielleicht ist es ein nackiger Hintergrund. Den letzten Schliff gibt man mit Girlanden, Pompoms, Bilderrahmen und anderer Wand- und Deckendeko

Soviel nun erstmal zu den Tipps vorab. Jetzt möchte ich euch anhand meines Hochzeits-Sweet-Tables etwas spezieller ein paar gute Bezugsquellen in Deutschland geben, bei denen man sich mit Material für einen Sweet Table eindecken kann.

Geschirr

Das Brautpaar wünschte sich keine Hochzeitstorte, sondern eine mehrstöckige Cupcake-Etagere mit einer kleinen 20cm-Torte on Top, damit sie trotzdem etwas zum Anschneiden haben. 
Nach einigen Recherchen im Internet bin ich auf Großküchenprofi gestoßen. Sie bieten Ware auch für Privatkunden an und haben moderate bis günstige Preise. Die Etagere, die wir ausgesucht haben, besteht aus 5 Stockwerken und ist aus weißem Kunststoff gefertigt. Sie war robust und nicht zu wackelig. Je nach Förmchengröße passen etwa 100 Cupcakes drauf.


Das Porzellangeschirr stammt aus der Weimarer Porzellanmanufaktur. Wer einen Werksverkauf in der Nähe hat, sollte unbedingt zuschlagen. Das Geschirr ist wunderschön und sehr anpassungsfähig.
Große weiße Tortenplatten (auf der linken Holzkiste) mit Glashaube gibt nebst im Internet auch bei Depot. Die Auswahl umfasst 3 Größen und die Platten sind erschwinglich, schlicht und robust. Die Glastortenplatte mit blümerantem Muster (auf der rechten Holzkiste) gibt es bei Ikea.
Die Glasetagere (in der Holzkiste rechts) und die kleine Glastortenplatte (auf der Porzellan-Kuchenplatte mittig) habe ich für sehr wenig Geld bei Tiger in Rostock geschossen. Die beiden Cloches sind aus einem Euro-Laden in Erfurt, waren preislich ein Witz und sehen wunderhübsch und sehr dekorativ aus.

 

Dekoration

Ich habe mich bei den Vasen für die schlichte Glasvariante in verschiedenen Designs und Größen entschieden, um nicht zu sehr vom Kuchen abzulenken. Zum Teil habe ich hier leere Flaschen von Raumdüften aus der Ipuro-Serie verwendet. Zum Leidwesen meines Lebensabschnittsverschönerers hebe ich solche Dinge immer auf. Man weiß ja nie, wofür sie immer noch gut sind. Und siehe da, hier haben sie ihren perfekten Auftritt. Geziert wurden alle Vasen mit Lavendel. Der duftete nicht nur hervorragend, sondern fügte sich perfekt ins Gesamtkonzept des Tisches ein.

Sehr sehr stolz bin ich auf die Kartenhalter. Die habe ich von der lieben Peggy bekommen, die mit stoebern de luxe einen wundervollen Online-Shop für Lifestyleprodukte und Wohnaccessoires betreibt. Liebe Peggx, nochmals vielen Dank für die wunderschönen Kartenhalter, die den Sweet Table so sehr bereicherten. Wer direkt zu den Haltern will, der geht bitte einmal hier entlang. Die Vorlagen für die Süßspeisenkarten kann man übrigens kostenfrei bei weddingstyle herunterladen.
 

Die Holzkisten stammen aus dem Familienbesitz und wurden für ihren großen Auftritt nur noch einmal neu lasiert. Solche Kisten bekommt man unter den Suchbegriffen "Obstkiste" oder "Weinkiste" bei ebay, oder man fragt einfach mal auf einem nahegelegenen Bauernhof nach.

In dem weißen Bilderrahmen habe ich das "Rezept für die Ehe" präsentiert. Der shabby Look des Rahmens passt sehr gut zum Thema und gibt neben Kuchen & Co. noch etwas Abwechlsung. Der Rahmen ist von Xenos.


Der Bilderrahmen im Hintergrund ist ein DIY und ziemlich aufwendig. Er ist aus gestrichenen Styroporleisten geklebt. Im Hintergrund ist hübscher (Abendkleid-)Stoff aus dem örtlichen Kurzwarenladen befestigt. Die Buchstaben sind von Rico Design und bspw. bei idee käuflich zu erwerben. Mit Acryl angepinselt und mit einem weißen Satinband am oberen Teil des Rahmens befestigt.

© Jenny Egerer Fotografie

Kuchen-Material

Hier habe ich unter anderem wieder kräftig bei Casa di Falcone zugeschlagen. Die wunderschönen Muffin-Förmchen habe ich in groß und klein verwendet. Sie haben den Vorteil, dass sie sehr stabil sind und edel aussehen.


Die Cake-Pop-Stiele habe dieses Mal bei ebay bestellt. Dort waren sie am preisgünstigstens und auch die Qualität hat mich überzeugt. 15 cm reichen hier aus.
Die Schleifenbänder stammen dann wieder aus dem Hause Falcone. Hier habe ich aus Ripsband in lavendel und Bauernstreifenband in lavendel zunächst kleine Schleifen gebunden und diese danach an den Stiele befestigt.


Die Cake Topper "Lovebirds" habe ich bei etsy bestellt. Sie wurden in Amerika gefertigt und hergeschickt, deswegen waren sie auch recht preisintensiv. Aber dafür wunderhübsch! Den Shop gibt es mittlerweile nicht mehr, aber hier findet ihr ähnliche Exemplare.


Das waren nun also die Tipps und Hinweise zu Deko und Material. In den kommenden Post stelle ich euch die Rezepte vor. Darauf warten einige von euch sicher schon ganz ungeduldig.

Es grüßt lieb: Mella