Orangen-Nutella Cake Pops UND Trinkschokoladen-Mischung im Milchglas

Nutella, die Dritte. Ich hoffe, es hängt euch noch nicht zu den Ohren raus. Das 5kg-Glas jedenfalls leert sich, ich muss mittlerweile schon ziemlich weit unten spachteln, um die baune Creme aus ihrer Verpackung zu locken.
Anlässlich eines Besuches habe ich bereits gestern eine Kleinigkeit vorbereitet. Bzw. habe ich schon vorgestern Vorbereitungen getroffen. Für die Orangen-Nutella Cake Pops musste der Orangen-Rührkuchen nämlich am Vortag gebacken werden, da sich allzu frische Kuchen für Cake Pops nur schwer verarbeiten lassen.
Cake Pops sind schon etwas zeitaufwendiger, am Vortag Kuchen backen (es geht natürlich auch gekaufter), zerkümeln, Frosting herstellen, mischen. Kugeln formen, Kuvertüre schmelzen, Stäbchen reinstecken, kühlen, Kuvertüre schmelzen, Kugeln eintauchen, verzieren, abkühlen. So also die Zusammenfassung. Ich aber nehme den Aufwand gern in Kauf, werde ich doch mit dem Gefühl, rohen Teig zu naschen belohnt. Von der beim Reinbeißen knackenden Schokolade mal ganz abgesehen.



Zu den Cake Pops gibt's eine heiße Schokolade mit Marshmallows. In Fläschen, die man später nur noch mit heißer Milch aufgießt, kann man das super vorbereiten und transportieren. Beides heute also mal wieder ein super Geschenk aus der Küche.


REZEPT
  • Tassenkuchen-Bäckerei

ZUTATEN
(genügen für ca. 25 Cake Pops)

Für den Kuchenteig:
  • 100 g Butter
  • 50 g Zucker
  • 1 EL (brauner) Vanillezucker
  • 2 Eier
  • 200 g Mehl
  • 2 TL Backpulver
  • Abrieb einer unbehandelten Orange oder 1/2 Tüte Orangeback
  • ca. 100 ml Orangensaft
  • Abrieb einer unbehandelten Orange oder 1/2 Tüte Orangeback
 Für das Frosting:
  • 125 g weiche Butter
  • 200 g Nutella
  • 250 g Frischkäse
  • ca. 3 gehäufte EL Backkakao
Für die Deko:
  • Kuchenlolli-Sticks (meine sind von hier), oder einfach Holzspieße
  • 200 g Zartbitterkuvertüre
  • 200 g Vollmilchkuvertüre
  • nach Belieben Zuckerstreusel

ZUBEREITUNG
{Kuchenteig - Am Vortag!} Den Ofen auf 175°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Eine kleinere Backform (ca. 20cm) fetten und mehlen. Für den Kuchen die Butter mit dem Zucker und dem Vanillezucker schaumig schlagen. Die Eier nacheinander unterrühren, Orangenschale zufügen. Mehl mit dem Backpulver sieben und portionsweise abwechselnd mit dem Orangensaft hinzufügen. Nur so viel Orangensaft zufügen, bis der Teig schwer reißend vom Löffel fällt. Im heißen Ofen für ca. 30-35 Minuten backen, bis das Stäbchen sauber bleibt. Den Kuchen auf einem Gitter auskühlen lassen und bis zum nächsten Tag abdecken.

{Frosting} Am Zubereitungstag die Butter einige Minuten lang schaumig schlagen. Das Nutella zufügen und gut vermischen. Den Frischkäse glatt rühren und zur Mischung geben. Zusammen mit dem gesiebten Backkakao alles gut verrühren (ca. 1 Minute). Den Kuchenteig mit den Fingern fein zerkrümeln.


Das Frosting nach und nach hinzufügen und mit den Händen alles gut vermischen. Vorsicht - vielleicht braucht ihr nicht das ganze Frosting, der Teig sollte formbar sein, dabei aber großen keine Risse bekommen, dann ist er noch zu trocken und verträgt etwas mehr Frosting. Bei mir ist am Ende eine kleine Schüssel voll Creme übrig geblieben.
Nun aus der Masse  gleich große Kugeln formen, damit die Cake Pops gleich große werden, habe ich jeweils ca. 30 g Teig abgewogen.



Etwas Kuvertüre schmelzen. Die Sticks oder Spieße etwa einen 1/2cm tief in die Kuvertüre eintauchen und anschließend in die Kugeln stecken. Die Cake Pops sollten nun etwa 1/4 Stunde im Kühlschrank fester werden.


{Dekoration} In der Zwischenzeit die Kuvertüre über einem Wasserbad schmelzen. Dabei darauf achten, dass die Schokolade nicht heißer als 32°C wird, da sie sonst beim Trocknen weiße Schlieren bekommt. Die geschmolzene Kuvertüre in ein hohes Gefäß umfüllen (z.B. ein Trinkglas) und die Cake Pops in die Schokolade eintauchen. Überschüssige Schokolade einfach am Rand abstreifen. Ich habe mich für stehende Cake Pops entschieden, diese Trocknen ganz einfach auf einem Stück Backpapier. Die Cake Pops mit den Streuseln bestreuen und bei Zimmertemperatur trocknen lassen. Anschließend werden sie bis zum Servieren im Kühlschrank gelagert. Dann knackt auch die Schokolade schön beim Reinbeißen. Fertig!
An die Cake Pops-Sticks habe ich mit Masking-Tape noch kleine Fähnchen geklebt, das macht die ganze Sache noch etwas fröhlicher. :-)


Die Trinkschokoladen-Mischung im Glas ist einfach wunderbar zum Verschenken oder Transportieren geeignet. Ich habe die Mischung (weihnachtlich veredelt) bereits an Heilig Abend den Liebsten unter den Weihnachtsbaum gelegt. Es gibt nichts besseres, als eine Trinkschokolade aus wirklicher Schokolade, die fein geraspelt ist und mit besten anderen Zutaten vermischt wird. On top die Marshmallows und die Welt ist für kurze Zeit völlig in Ordnung. 


REZEPT

ZUTATEN
(genügen für ca. 2-3 Portionen)
  •  50 g gute Vollmilchschokolade
  • 2 1/2 EL Backkakao
  • 2 1/2 EL Vanillezucker
  • Prise Salz (z.B. Schell Schokoladesalz)
  • 1 kleine getrocknete Chilischote, in Stücke geschnitten
  • Mini-Marshmallows
  • nach Belieben Zuckerstreusel
  • zum Auffüllen: ca. 500 ml heiße Milch

 MATERIAL

ZUBEREITUNG
Die Schokolade fein raspeln. Den Backkakao und Vanillezucker mit einem Löffel oder einer Gabel untermischen. Nicht mit den Händen arbeiten, da sonst die Schokoraspeln schmelzen und die Mischung nicht mehr schön locker ist.
Die Mischung kann nun abgefüllt werden. Für die Milchflaschen-Variante einfach etwa 4 EL der Mischung mit einem Trichter einfüllen, Marshmallows, Zuckerstreusel und Chili darüber verteilen. Mit heißer Milch aufgießen und schütteln, bis alles geschmolzen ist. Fertig!


Wer mag, kann die Schokolade mit Gewürzen aller Art natürlich auch verfeinern. In der Weihnachtsvariante landeten z.B. Kardamom, Zimt und Ingwer. Denkbar wäre auch eine Variante mit weißer Schokolade, dann würde ich allerdings die Marshmallows weg lassen, um die Mischung nicht zu süß werden zu lassen.
Wer mehr als eine Portion heißer Schokolade verschenken möchte, dem seien braune Papiertüten (z.B. bei Casa di Falcone) empfohlen. Viel Spaß beim Verschenken oder selbst genießen!

Es grüßt lieb: Mella