Holi-Hola-Holunder - Tag 4: Holunder-Saft

Holunder-Saft ist ein feines Zeug. Er wirkt bei Erkältungen wahre Wunder und boxt schnell mal den Schnupfen oder das Kratzen im Hals weg. Deswegen lohnt es sich in jedem Fall, die Holunderbeeren im Herbst zu haltbarem Saft für die Winderzeit zu verarbeiten. Gut verschlossen und an einem dunklen und kühlen Ort hält er sich viele viele Monate.Die Zubereitung ist wirklich easypeasy und ist mit nicht sonderlich viel Aufwand verbunden.

Rezept-Quelle: Andrea Oppermann: "Holunderzauber", Verlag SCHNELL
Menge: die hier angegebenen Zutaten genügen für etwa 1,5 Liter Saft





Zubereitung:

Beeren, Zucker, Wasser und Zitronensaft in einen Topf geben und alles 30 Minuten leicht köcheln lassen. Durch ein Molton-Tuch abtropfen lassen und ausdrücken. In die vorbereiteten Flaschen füllen und fest verschließen. Fertig!






Um für holundrige Kuchen, Suppen oder Soßen gewappnet zu sein, sollte man immer auch ein paar Flaschen ungesüßten Saft auf Vorrat haben. Auch diesen sollte man unbedingt dunkel und kühl lagern.
Der Saft kann pur getrunken oder auch verdünnt werden. Ein Schuss in den warmen Tee gibt eine extra Portion Vitamine. Der Saft kann auch erhitzt und damit als Heißgetränk verwendet werden.

Verpackungs-Material:
Es grüßt lieb: Mella