Waldmeister-Sekt-Gelee mit frischen Beeren

Nachdem ich den Waldmeister-Sirup fertiggestellt hatte, wurde er nur kürzeste Zeit später weiter verarbeitet zu einem wirklich einzigartigen Waldmeister-Sekt-Gelee. Das Rezept findet ihr in der "mein schönes Land" Ausgabe Mai/Juni 2012.




Es ist eine klasse Erfrischung für warme Tage, peppt jeden Grillabend auf und treibt (insb. weiblichen) Gästen ganz sicher ein Lächeln ins Gesicht. Falls ihr mal keine Lust habt auf ein Otto-Normalverbraucher-Gläschen-Sekt, sondern es schon etwas pompöser sein darf, seid ihr mit diesem Gelee wirklich mehr als gut bedient :-)

Zutaten:
(für 4 Sektgläser)

8 Blatt Gelatine
6 EL Waldmeister-Sirup
2 EL Zitronensaft
1 Flasche Sekt (vorzugsweise halbtrocken)
150 g frische gemischte Beeren
200 ml Sahne
1 EL Vanillezucker
Kräuterblätter zum Verzieren (z.B. Minze, Zitronenmelisse oder Waldmeister)

Zubereitung:
(Plant zeitlich ein, dass das Gelee abkühlen und fest werden muss. Das Gelee ist kein Last-Minute-Rezept sondern sollte etwa 3-4 Stunden vor dem Servieren vorbereitet werden.)

Die Gelatineblätter einzeln in kaltes Wasser legen und einweichen lassen. In dieser Zeit 200 ml vom Sekt, den Sirup und den Zitronensaft erwärmen (nicht kochen). Darin dann die Gelatine unter Rühren auflösen lassen.  Den restlichen Sekt dazugeben und das Ganze etwa 30 Minuten kalt stellen.

Die Sektgläser damit bis zur Hälfte füllen und wieder kühl stellen, bis es geliert ist. Nach 40 Minuten im Kühlschrank war das bei mir noch nicht der Fall, sodass es für etwa 25 Minuten nochmal in den Frierer durfte. Dann die Beeren auf der gelierten Sekt-Masse verteilen und das restliche Gelee dann langsam drauf verteilen. Wieder in den Kühlschrank. Nach 1,5 Stunden sollte alles fest sein.

Die Sahne nicht ganz steif schlagen, dabei den Vanillezucker einrieseln lassen. Die Sahne auf dem Gelee verteilen und mit einem Kräuterblatt dekorieren. Fertig!

ACHTUNG: Das Gelee ist wahnsinnig lecker und möglicherweise schmeckt ihr den Alkohol nicht heraus. Aber bitte beachtet, dass ihr mit jedem verputzten Glas etwa 200 ml  Sekt "trinkt".

Für Kinder kann man das Gelee auch alternativ mit Apfelschorle statt Sekt zubereiten.

Es grüßt lieb: Mella