Österlicher Sweet Table: Rhabarber-Vanillecreme-Tarte

Wir gehen in den Endspurt mit der Österlichen Sweet Table-Serie. Heute bekommt ihr das vorletzte Rezept vorgesetzt, das ich genau wie die bisherigen wirklich sehr empfehlen kann, auch wenn mich die Zubreitung einige Nerven gekostet hat. Es war meine Tarte-Premiere, aus unerfindlichen Gründen habe ich mich nie an die mürbigen Dinger herangetraut. Nun suche ich mit Vorliebe nach den Rezepten mit dem welligen Rand :-)



Und wie bei allem Süßwerk, in dem Vanille verarbeitet wird, habe ich mich wieder in die vielen kleinen schwarzen Punkte in der Creme verliebt - in jeden einzelnen. Jawohl! Vanille ist einfach hinreißend. 

Das Rezept findet ihr im Original übrigens hier. 

Zutaten:

Für den Mürbeteig:

140 g Mehl 
100 g Speisestärke
1 Ei, (Kl. M)
1 Eigelb, (Kl. M)
1/2 TL Backpulver
80 g Puderzucker
Salz
100 g Butter, (nicht zu kalt)
Mehl zum Bearbeiten
Backpapier
500 g Hülsenfrüchte, (z.B. Erbsen)
Klarsichtfolie
 
Für den Rhababerkompott: 

400 g Rhababer
50 g Zucker
60 ml Orangensaft
4 TL Speisestärke

Für die Vanillecreme:

500 ml Schlagsahne
80 g Zucker
Mark von 1 Vanilleschote
4 Blätter weiße Gelatine
100 g Mascarpone
Espressopulver zum Bestreuen

Zubereitung:

{Mürbeteig} Mehl, Stärke, Ei, Eigelb, Backpulver, Puderzucker, 1 Prise Salz und Butter mit dem Knethaken zu einem geschmeidigen Teig verrühren. Eventuell mit den Händen verkneten. In Klarsichthülle verpacken und 30 Minuten kalt stellen. 

{Rhabarber-Kompott} Rhabarber abwaschen, schälen und in 2 cm kleine Stücke schneiden. Zucker in einem Topf hellbraun karamellisieren. Mit Orangensaft ablöschen, Rhabarber zugeben und 5 Minuten kochen lassen, bis der Rhabarber weich ist und der Zucker sich gelöst hat. Kompott mit der in wenig kaltem Wasser gelösten Stärke stark binden und abkühlen lassen.

Mürbeteig auf gute bemehlter Fläche rund ausrollen. Eine Tarte-Form damit auslegen, den Rand gut andrücken. Tarte-Form 30 Minuten kühl stelllen.

Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.

Der Teig muss zunächst blindbacken. Dafür mit Backpapier, dann mit den Hülsenfrüchten belegen. Den Boden 25 Minuten backen, nach 15 Minuten Hülsenfrüchte und Papier entfernen. Sollte er zum Ende der Backzeit hin zu dunkel werden, die Tarteform für die restliche Zeit mit Alufolie abdecken.

Form aus dem Ofen nehmen und den Teig darin vollständig abkühlen lassen.  

{Vanille-Creme} Sahne auf etwa 400 ml einkochen lassen. Zucker und Vanillemark zugeben. Gelatine erst in kaltem Wasser einweichen, dann tropfnass in der Sahne auflösen, alles leicht abkühlen lassen. Mascarpone mit der Sahne verrühren. Im Original-Rezept soll man jetzt warten, bis die Masse leicht geliert. Das hat mich etwa 1,5 Stunden wertvoller Schlafzeit gekostet. Ich würde die Masse das nächste Mal bereits nach kurzer Abkühlzeit weiter verarbeiten.

Rhabarber-Kompott auf den Mürbeteig streichen und 30 Minuten kalt stellen. Vanillecreme darauf verteilen, und für mind. 5 Stunden - besser über Nacht - kühlen. Vor dem Servieren mit dem Espresso- oder, je nach nach Geschmack, Kakaopulver bestreuen. Fertig!

Es grüßt lieb: Mella